Eine sich liebende Familie! (NETZFUND – Sehr alt!)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eine sich liebende Familie! (NETZFUND – Sehr alt!)Dieser Text stammt nicht von mir! Vor Jahren hab ich ihn im Netz gefunden und bis heute behalten, weil mich die Text immer wieder scharf werden läßt! So hätte ich mir meine Familie auch gewünscht! Vielen Dank an den unbekannten Verfasser für so viele geile Orgasmen beim Lesen dieser Story!Ich lag am Swimmingpool in unserem Garten und räkelte mich auf einer Liege. Ich fühlte mich rundum zufrieden. Die Sonne schien und mit meinen knapp 40 Jahren sah ich immer noch sehr gut aus: Mein Busen war wohlgeformt und noch straff, mein Po knackig, meine blonde Mähne ließ mich jünger aussehen. Naja, ein leichter Bauchansatz deutete auf die zwei fast erwachsenen Kinder hin, denen ich das Leben geschenkt hatte. Ich trug einen knappen Bikini, der meinen Körper und seine Vorzüge voll zur Geltung brachte.Ich war wohl leicht eingedöst als ich plötzlich Schritte hörte. Mein Sohn, knapp 18 Jahre alt, wollte sich im Pool abkühlen. Er sieht gut aus und ich bin stolz auf ihn. Er sah mich an und ich merkte, daß ich ihm gefiel. Er kam zu mir und fragte, wie es mir gehe. “Sehr gut!” sagte ich und setzte mich auf.Ich bemerkte das er auf meinen Busen stierte. Da er stand, konnte er von Oben zwischen die Bälle sehen. Das schien ihn zu erregen, denn ich bemerkte, daß seine Badehose sich zunehmend füllte. Er bemerkte meinen Blick und wurde rot wie ein ertappter Sünder. Mein Sohn Fabian ist etwas größer als ich und hat einen wundervollen, muskulösen Körper. Ich habe ihn schon sehr lange nicht mehr nackt gesehen.Wir sind zwar freizügig, aber da die Schlafzimmer der Kinder im obersten Stock liegen, habe ich halt keine Gelegenheit ihn zu bewundern.Er wollte sich gerade wegdrehen , um ins Wasser zu gehen, bevor seine Badehose platzte, als ich nach ihm griff und die Hose bis zu den Knien herunterzog. Sein halberrigiertes Glied schnellte nach vorne und stand direkt vor meinem Gesicht. Es hatte beachtliche Ausmaße, passte hervoragend zu seinem Körper. Ich langte danach und fing an es zu liebkosen und zu streicheln. Es wuchs sofort zu seiner ganzen Länge. “Laß das!” sagte Fabian schwach. Ich merkte, daß er das gar nicht ernst meinte. Mit einer Hand zog ich ihm die Badehose ganz herunter. Er stieg auch brav aus der Hose, das sagte mehr als alle Worte. Mit der anderen Hand massierte und knetete ich seine Eier. Fabian reagierte sofort. Sein Körper erschauerte und sein Atem gin schneller. Ich wichste etwas schneller und da seh ich schon den ersten Liebestropfen aus dem Schlitz vorne an seiner Eichel herauskommen.Ich beugte mich vor um diesen Wonnetropfen abzulecken. Fabian stöhnte auf vor Wollust. Dann nahm ich seinen ganzen Kolben in den Mund und saugte ihn bis tief in meinen Rachen. Meine Hände lagen inzwischen auf seinen Arschbacken und drückten nach vorne. Ich fickte seinen Schwanz mit meinen Zähnen und den Lippen, währendmeine Zunge seine Stange umschmeichelte.Fabian bewegte sich jetzt immer schneller. Ich wollte nicht, daß er schon abspritzte, was der geile Kerl wohl vorhatte. Also bremste ich seine und meine Bewegungen. Fabian beugte sich nun etwas herunter und öffnete mein Bikinioberteil. Mit beiden Händen knetete er meine Brüste, an denen er als Kind schon so gerne gelutscht hatte. So verwöhnten wir uns eine Weile und wurden immer schärfer. Ich stand dann auf und sagte ihm, er solle sich auf den Rücken legen, was er auch tat. Zwischenzeitlich hatte ich den Tanga ausgezogen. Ich kniete mich über seinen Kopf und stülpte meine nasse Muschi über sein Gesicht. Er begann sofort mit der Zunge zu lecken. Es schien ihm zu gefallen, vor allem als ich mich nach vorn beugte, um seinen Steifen weiter zu blasen. Wir bewegten uns hin und her, er versuchte mich in meine Maulfotze zu ficken und ich rieb meine Möse in seinem Gesicht herum, vom Mund zur Nase, so daß er meinen Geruch ganz tief in sich aufnehmen konnte. Er schnaubte und schmatzte und wusste gar nicht mehr aus und ein. Er war dermassen geil, daß sein Fickrohr hoch in die Luft stand. Dann rutschte ich etwas nach Unten und sagte zu ihm: “Leck mir mein Arschloch!” Er wollte zuerst nicht so recht, aber ich drückte ihm meine Backen ins Gesicht, so das seine Nase fast schon in mein Darmloch rutschte. Er begann dann doch zu lecken und was soll ich sagen: der Appetit kommt ja bekanntlich beim Essen. Es machte ihm Spaß und er wurde immer geiler. Er stieß seine Zunge in mein Loch und leckte die Rosette während seine Finger an meiner Lustgrotte spielten. Ich wurde auch immer geiler und wollte nun endlich diesen herrlichen Ständer in meinem Fickloch spüren. Also drehte ich mich um und setzte mich auf ihn mit dem Gesicht zu ihm. Seinen Hammer nahm ich bis zum Anschlag in meine Scheide. Er war so groß, daß ich fast das Gefühl hatte, ihn bis zum Bauchnabel zu spüren. Langsam fing ich an, meinen jungen Hengst zu reiten. Da ich mit meinem ganzen Gewicht auf ihm saß, musste er passiv bleiben. Er langte jedoch an meinen Busen und mit einer Hand an meinen Kitzler. Ich konnte sein Gesicht sehen, es war wunderschön in seiner Geilheit. Ich ging zum Galopp über und ritt immer schneller. Ich merkte, daß er gleich kommen würde. Da ich selbst kurz vor dem Orgasmus stand, forcierte ich den Ritt nochmals. Und dann kamen die Wellen über mich. Ich schrie meine Wonne heraus. Das war zuviel für Fabian: er spritzte in mich hinein mit einem Druck, daß ich glaubte in meinem Mund seinen Samen spüren zu können.Nach drei Stößen hatte er sich ausgespuckt und ich merkte, das sein Willi an Steife und Härte verloren hatte. Da ich jedoch auf ihm saß und meine Muschi bis zur Schwanzwurzel auf ihn gestülpt hatte, rutschte er nicht hinaus. Ich hoffte, daß er nochmals wachsen würde. Ich streichelte seine Brust und sein Gesicht. Dann griff ich seinen Kopf und küsste ihn leidenschaftlich auf den Mund. Er hielt ihn zuerst geschlossen, musste ihn dann jedoch öffnen, um zu atmen. Das nutzte ich aus, um meine Zunge tief in seinen Mund zu stecken. Dabei bemerkte ich einen merkwürdigen Geschmack, bis mir einfiel, daß dies mein Fotzensaft war, der teilweise noch in seinem Mund war. Ich schleckte ihm sein ganzes Maul aus. Dann wagte auch Fabian, seine Zunge in meinen Mund zu stecken. So saugten und leckten wir gegenseitig unsere Münder aus. Inzwischen hatte er nur noch einen Halbsteifen, der aber immer noch in meiner Möse steckte. afyon escort bayan Ich legte Fabian wieder zurück und schimpfte: “Du hast deine Mama schmutzig gemacht! Willst du ein braver Junge sein, und alles wieder sauber machen?” Er nickte nur. Da stieg ich von seinem Schwanz und rutschte nach vorne, damit er meine Muschi sauberlecken konnte. Er begann langsam mit seiner Zunge um meine Schamlippen zu spielen als ich nochmals eine Zuckung bekam. Mein Unterleib schnellte nach vorne und durch die Bewegung kam ein Schwall Samen und Mösenschleim aus meiner Scheide und traf ihn in den geöffneten Mund. Er musste schlucken, daa meine Schenkel seinen Kopf festhielten und er nicht ausweichen konnte. Es schmeckte ihm offensichtlich, denn nun begann er mit Leidenschaft meine Muschi sauberzulecken. Seine Zunge steckte er tief in den Fickkanal, um auch dort alles zu erhaschen. Mit einer Hand langte ich nach hinten, um mit seinem Glied zu spielen. Dieses Spiel und sein Lecken machten ihn wieder scharf. Dies ist der Vorteil bei jungen Männern, sie regenerieren sich schneller. Bei meinem Mann dauert das immer länger, bis er wieder kann.Ich rollte mich dann von ihm herunter auf den Rücken und sagte: “Komm, fick mich von vorne!” Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Er steckte mir seinen Schwanz in die Muschi und stieß heftig zu. Ich wollte aber nicht so schnell zum Orgasmus kommen und verschränkte meine Beine hinter seinem Körper, so daß er sich nicht mehr so heftig bewegen konnte. Gleichzeitig zog ich seinen Kopf herunter, damit er an meinem Busen saugen und lutschen konnte. Ich streichelte seine Haare, während er an meine Brüste knetete und an den festen Nippeln saugte. Sein Glied bewegte sich gleichmäßig in meiner Scheide. Er schob es jeweils bis zum Anschlag hinein! Der Junge vögelte wirklich gut!Wir geilten uns gegenseitig auf. Ich öffnete meine Beine ganz weit, so daß er nun ungehemmt stoßen konnte. Wie eine Maschine drückte er seinen Pimmel immer wieder in mein weit geöffnetes Loch. Wenn er nach vorne stieß, drückte ich dagegen, so daß die Wirkung noch verstärkt wurde. Seine Eier spürte ich an meinen Arschbacken, gegen die sie bei jedem Stoß klatschten. Wir näherten uns dem Höhepunkt, als ich ihn bremste. Meine Muschi produzierte so viel Schleim, daß er mir aus der Möse durch die Spalte zum Arschloch lief.Ich sagte: “Fabian, ich will, daß du mich in den Arsch fickst!” Ich nahm meine Beine ganz nach oben und drückte ihn aus der Fotze. Sein Schwengel war rotglänzend und wunderbar. Er drückte ihn leicht nach unten an die Rosette. Es war ein wahnsinniges Gefühl. Ich sagte: “Mach langsam.” Er drückte gegen meinen Schließmuskel. Ich versuchte, nach außen zu drücken und saugte seinen Schwanz beim zurückziehen mit hinein. Als Fabian merkte, daß er voran kam, drückte ich weiter. Ich pulsierte mit meinem After und bald war seine Eichel im Loch verschwunden. Fabian wollte aufhören. Ich sagte: “Drück weiter, ich will deinen Schwanz bis zum Anschlag in meinem Arsch spüren. Fabian drückte stoßweise und beim dritten Anlauf rutschte er bis zum Anschlag. Ich spürte seine Eier auf meinen Backen und seinen Mast in mir. Ich stöhnte aus voller Wolllust. Fabian erschrak und zog seinen Schwanz aus meinem Darm, weil er glaubt, mir wehgetan zu haben. Ich rief: “Nein, bleib drin! Fick meinen Arsch!” Er setzte die Eichel erneut an und drückte. Ich unterstützte ihn mit meinen Darmbewegungen und schon bald hatte er mich wieder festgenagelt.”Jetzt stoß langsam und stetig!” sagte ich, was er auch tat. “Oh, ist das eng!” sagte er: “Sowas geiles habe ich noch nie erlebt!” In diesem Moment kam mein Mann um die Ecke.Er sah uns an und rief: “Was macht ihr denn da?” Fabian wollte seinen Schwanz schnell aus mir herausziehen, aber ich hielt ihn mit meinen Beinen fest. Ich sagte zu meinem Mann, der inzwischen nähergekommen war: “Es ist doch Zeit, Fabian aufzuklären!” “Aber doch nicht mit einem Arschfick!” entgegnete mein Mann. “Die anderen Löcher haben wir schon durch! erwiderte ich: “Mach dir keine Gedanken!” Ich sah daß ihn die gesamte Situation aufgeilte, sein Glied wölbte bereits die Hose aus. Anders sah es jedoch bei Fabian aus. Sein Schwanz war halb schlaff geworden. Nur weil mein Arschloch so eng war, und ich mit dem Schließmuskel festhielt, rutschte er nicht aus mir heraus.Gleichzeitig hielt ich ihn mit meinen Beinen fest, die ich hinter seinem Rücken verschränkt hatte. Meine Hände waren frei und ich langte nach meinem Mann. “Laß gut sein!” sagte ich, zog den Reisverschluß auf und langte hinein. Sein Schwanz fing sofort an zu vibrieren. Er öffnete den Gürtel und ließ die Hose herunterrutschen. Die Unterhose zog ich ihm herunter. Sein Glied schnellte heraus. Es war etwas kürzer als das Glied von Fabian, aber beachtlich dick. Ich beugte mich nach vorne und nahm seinen Schwanz in den Mund und begann zu blasen. Dies hatte auf Fabian die erhoffte Wirkung. Er wurde schlagartig wieder geil, sein Schwanz began zu wachsen. Ich konnte in meinem Arsch deutlich spüren, wie er größer und größer wurde. Als er völlig steif war, fing Fabian wieder an zu stoßen. Mein Mann nahm die Bewegung auf. Als Fabian zurückwich, zog er seinen Schwengel auch zurück und als Fabian zustieß, stieß auch er zu. Es war ein wahnsinniges Gefühl: Ein Schwanz in der Maulfotze und einer in der Arschfotze! Mein Mann hatte sich inzwischen völlig ausgezogen und war auch nackt. Er sagte zu Fabian: “Du hast also gelernt, daß man seinen Schwanz in jedes Loch stecken kann?” Fabian nickte. Da zog mein Mann seinen Schwanz aus meinem Mund, stellte sich über mich, packte Fabians Kopf und schob ihm sein Glied in den Mund.Fabian war so überrascht, das er zu keiner Reaktion fähig war. Er fing automatisch an, den Hammer meines Mannes zu blasen. Ich sah vor mir den Arsch meines Mannes und zwischen seinen Beinen baumelte sein Hodensack im Rhythmus von Fabians Mundfick. Ich langte nach vorne und knetete die Eier meines Mannes. Fabian wurde durch diesen Homo-Maulfick so scharf, daß er sich nicht mehr beherrschen konnte. Den Schwanz seines Vaters im Maul stieß ner seinen eigenen Schwanz in den Arsch seiner Mutter. Er schnaubte und prustete und spritzte dann ab.Ich konnte im Darm seinen Samenstrahl spüren. Aber auch mein Mann spritzte ab. Es war wohl ein heimlicher Traum von ihm gewesen, seinen Sohn mal in den Mund zu afyon escort vögeln. Fabian schluckte den ganzen Samen seines Vaters. Mein Mann sagte: “Mach ihn ganz sauber!” Und Fabian leckte nun, genauso wie er vor Kurzem noch meine Muschi geleckt hatte. Leider wurde sein eigener Schwanz nun so schlaff, daß er aus meinem Arsch rutschte. Ich drückte sofort meinen Schließmuskel fest zusammen, damit kein Tropfen von seinem Samen wieder herausfließen konnte. Ich hatte jedoch jetzt etwas mehr Spielraum und so beugte ich mich vor, um die Arschbacken meines Mannes zu küssen.Eine Hand spielte noch mit seinen Eiern und die andere strich über seinen Knackarsch. Die Hand umrundete die Backen, strich durch die Falte, ohne die Rosette zu berühren und kehrte wieder zu den Backen zurück. Dies geilte meinen Mann auf, er drückte mir nun sein Hinterteil entgegen. Dadurch öffnete sich die Spalte und ich konnte seine zuckende Rosette sehen. Meine Zunge fuhr nun durch die dunkle Schlucht und umrundete sein Loch. Die Rosette zuckte, der Schließmuskel öffnete sich und zog sich wieder zusammen.Meine Zunge wurde immer fordernder und versuchte, sein Arschloch zu ficken. Mein Mann kam mir entgegen. Er stöhnte und zuckte: vorne blies ihm sein Sohn den Schwanz und hinten fickte ich ihn mit der Zunge. Das führte dazu, daß sein Hammer wieder steif und hart wurde. Er sagte zu Fabian: “Leg dich auf den Rücken und mach die Beine hoch!” Fabian folgte wie immer. Mein Mann kniete sich zwischen seine Beine, legte sich die Unterschenkel auf die Schultern und fing an, das Arschloch seines Sohnes genüßlich zu lecken.Seine Zunges spielte um die Rosette und drang immer wieder etwas in das enge, jungfräuliche Arschloch. Zwischendurch steckte er immer wieder einen Finger hinein. Mir war klar, was er wollte. Die Sau wollte Fabians Arsch ficken. Während ich dies dachte, sah ich, daß er zwei Finger in den Darmausgang gesteckt hatte und drehte und stieß. Ich dachte mir, das ich ja kein Recht hatte, moralisch empört zu sein. Weil meine Muschi juckte, stülpte ich sie über Fabians Gesicht. Ich kniete so über Fabian, daß ich meinem Mann zusehen konnte. Fabian konnte wiederum von der Muschi über meinen Damm zu meinem Arschloch seine Zunge wandern lassen, was er auch tat. Da sah ich, wie mein Mann seine Eichel an Fabians Rosette ansetzte und drückte. Fabian versteifte sich. Ich ließ mich tiefer sinken. Seine Zunge war jetzt tief in meiner Muschi und seine Nase hatte sich in mein Arschloch gebohrt, da er nicht ausweichen konnte: sein Kopf saß zwischen meinen Schenkeln fest. Er bekam kaum noch Luft unf bäumte sich kurz auf, um seinen Kopf frei zu bekommen.Dieses Aufbäumen genügte jedoch meinem Mann, um seinen Schwanz in das vor ihm liegende Arschloch zu versenken. Er stieß es auf einen Ruck bis zum Anschlag hinein. Fabian resignierte und ließ es geschehen. Er hatte ja auch keine Wahl. Während ihn sein Vater in seinen Darmausgang vögelte, leckte und saugte er an meiner Muschi und in meinem Arschloch. Ich spielte mit seinen Eiern und mit seinem Glied, das langsam wieder steif wurde, ein Zeichen, daß ihn alles aufgeilte. Die Rute, die zum Himmel zeigte, rief förmlich danach, sich irgendwo versenken zu können. Also rutschte ich etwas nach vorne, um sie in meinen Mund aufzunehmen. Ich blies und saugte, kaute ganz vorsichtig mit den Zähnen darauf herum und ließ die Zunge überall herumwandern. Durch das Vorrutschen hatte Fabian nun ungehindert Zugang zu meiner Arschspalte und verwöhnte das dortige Loch. Er ließ seine Zunge um die Rosette kreisen, machte sie spitz und steif, stieß sie in das Loch und begann alles von vorne. Mit den Händen knetete er meine Backen. Dann stieß er einen Daumen in meine vom Speichel feuchte Darmhöhle, während die restliche Hand die Arschbacke fest im Griff hatte. Als dies gut gelang, machte er mit der anderen Hand das Gleiche, so daß ich nun seine beiden Daumen in meinem Arsch hatte, während die Backen fest von seinen Händen umfasst blieben. Er stieß die Daumen vor und zurück und bewegte sie auch gegeneinander. Mein Schließmuskel wurde dadurch massiert und weich. Da wollte mein Mann die Stellung wechseln. Er legte sich mit dem Rücken auf den Boden und ich setzte mich auf seine Lanze, mit dem Gesicht zu ihm. Ich nahm sie bis zum Anschlag in mich auf und spürte, wie sie in meine Gebärmutter drängte. Ich beugte mich etwas vor, um besser reiten zu können. Mein Hinterteil kam hierdurch etwas nach oben, so daß Fabian, der mittlerweile hinter mir kniete, seine Rute bequem in meinen Darmausgang versenken konnte. Da er mit seiner Zunge und den beiden Daumen alles geweitet und geschmeidig gemacht hatte, glitt er leicht hinein. Ich war noch nie auf zwei Schwänzen gleichzeitig geritten und spürte, wie sie sich in mir trafen und aneinander rieben. Ich fing vorsichtig an zu reiten, darauf bedacht, daß Fabian nicht aus meinem Hintereingang rutschte. Bei meinem Mann gab es diese Gefahr nicht, da ich ja voll auf ihm saß, Aber Fabian hatte auch vorgesorgt. Er drückte sich von hinten an mich und umklammerte meine Bälle, die im Rhythmus meines Ritts auf und ab hüpften. Es war ein wahnsinniges Gefühl, ich genoß es in vollen Zügen und schrie meine Wollust laut hinaus.Da stand plötzlich Susa vor uns, meine Tochter, siebzehn Jahre alt, körperlich aber wesentlich weiter entwickelt. Sie ist schlank und hat einen vollen Busen und ein ausgeprägtes Hinterteil. Sie trug nur ein T-Shirt ohne BH und einen Minirock. „Was ist das denn für eine Sauerei?“ sagte sie.„Willst du uns nicht zuerst begrüßen?“ fragte ich sie. Ich erwischte ihren Hintern mit einer Hand und drückte sie zu uns her. Da sah ich, wie mein Mann, diese geile Sau, eine Hand an ihrem Oberschenkel entlang unter dem Rock verschwinden ließ. Susa wollte zurück, aber ich drückte dagegen. Dies dauerte eine kleine Weile, dann merkte ich, daß der Widerstand nachließ.Mein Mann hatte offensichtlich ihre Lustgrotte aktivieren können. Ich zog ihr ihren Rock herunter und sah, daß sie einen Tanga trug. Die Hand meines Mannes hatte sich unter dem Tanga zielgerichtet ihren Weg gesucht. Sie spielte mit Susas Muschi. Susa wurde schon heiß, was ich an den Bewegungen ihres Beckens und am schnelleren Atmen sehen konnte. Also zog ich ihr auch den Tanga aus und zog sie näher zu uns. Ich veranlasste sie, sich über die Brust meines Mannes zu knien. Er kam escort afyon so bequem an ihreMöse und begann sofort zu lecken. Seine Zunge fuhr die äußeren Schamlippen entlang, was Seufzer verursachte. Dann drückte sich die Zunge zwischen die Schamlippen, um auch das Innere der Grotte auszukosten. Die Zunge umfuhr die inneren Schamlippen, berührte den Kitzler, verweilte dort kurz, fuhr dann weiter nach unten zum Scheidenausgang, wo sie kurz hineinschaute und wanderte dann wieder zurück. Susas Atem ging stoßweise, ihr Becken kreiste immer heftiger vor meinen Augen. Ich war vor Geilheit ganz wild. Ich ritt ja noch auf den beiden Riemen, Fabian knetete meine Titten und drückte die harten Nippel.Ich konnte mich nicht mehr halten, ich musste diesen geilen Hintern einfach küssen. Ich beugte mich vor, umfaßte das gesamte Gesäß und biß sanft in die Backen. Meine Zunge fuhr über den ganzen Arsch, die Spalte entlang und wieder zurück. Dann zog ich beide Hälften auseinander und ließ die Zunge durch die Schlucht wandern. Sie kam zum Loch, das etwas feucht vor schweiß war. Ich leckte und sabberte und schmatzte hinten, während mein Mann das Gleiche von vorn tat. Susa seufzte und schluchzte vor Geilheit. Sie wand sich hin und her, sie wollte weg und doch wieder nicht. Da merkte ich das mein Mann kurz vor dem Abspritzen war. Ich reduzierte den Galopp zum langsamen Ritt, um seine Erregung etwas zu dämpfen. Ich stieg dann nach hinten so von ihm ab, daß Fabians Prügel in meinem Darm blieb. Ich saß jetzt auf ihm. Mein Mann hatte meine Absicht verstanden. Er legte sich Susa zurecht und setzte seinen Hammer an ihre Scheide an. Mit stetigem Druck trieb er ihn in sein kleines Mädchen und begann sie zu vögeln. Dabei streckte er uns seinen Arsch hin. Ich stand von Fabian auf und deutete auf den Arsch seines Vaters. Er nahm die Einladung an und drückte seinen Schwanz gegen die Rosette die sich nicht öffnen wollte. Mein Mann war über diese Wendung so erschrocken, daß er aufhörte Susa zu vögeln. Er lag einfach so da. Ich machte Fabian ein Zeichen, daß er weiter drücken sollte. Und richtig, mein Mann war viel zu geil, um auf diesen Mädchenfick zu verzichten. Er begann wieder mit seinen Stößen und trieb sein Arschloch so von sich aus auf den Ständer von Fabian. Er konnte ihn endlich bis zum Anschlag einführen. Fabian fickte also das Arschloch seines Vaters, während dieser die Muschi seiner Tochter vögelte. Ich sah zu und spielte mit meiner Hand an meinem Venushügel, Ich drückte die Schamlippen und den Kitzler und steckte einige >Finger in meinen Fickkanal, um sie dann herauszuziehen und genüßlich abzuschlecken. Dabei blickte ich Susa an und sah ihre begehrlichen Blicke.Also ging ich zu ihr und kniete mich über sie, so daß sie meine Muschi lecken konnte. Und dieses geile kleine Ding wusste , was zu tun war. Ihre Zunge verwöhnte mein Lustzentrum, so als ob sie bisher nichts anderes getan hätte. Die Stöße meines Mannes in ihrer Grotte setzten sich durch ihren Körper bis n die Zunge fort und mit dieser gab sie die Energie an meine Fotze weiter. Aber jetzt ließ sich der Massenorgasmus nicht mehr aufhalten.Fabian spritzte in seines Vaters Arsch, der spritzte in seine Tochter, was diese endgültig zur Ekstase trieb und einen riesigen Orgasmus auslöste. Auch ich hatte durch die Schleckerei an meiner Muschi einen Orgasmus bekommen.Wir lagen alle erschöpft nebeneinander im Gras als Susa sagte „Ich muss dringend Pipi!“ Sie stand auf, um zu gehen. Doch mein Mann hielt sie fest und drückte seinen Mund fest auf ihre Scham. „Laß es laufen!“ sagte er, nahm sein Gesicht etwas zurück und öffnete den Mund. Und Susa pullerte wirklich los.Sie pisste ihm in den Mund und er versuchte alles zu schlucken, was ihm nicht ganz gelang. Ein Teil der Brühe lief über sein Gesicht und die Brust zu Boden. Als Susa fertig war, leckte er sie sauber und seufzte wohlig. Ich sagte zu Fabian: „Willst du deinem Vater nicht auch gefällig sein?“ Fabian stand auf und ging zu seinem Vater. Der griff sich das schlaffe Glied seines Sohnes und steckte es sich in den Mund. Fabian urinierte in seinen Vater.Ein Teil des Urins lief ihm am Schwanz entlang aus dem Mund. Auch Fabians Schwanz wurde säuberlich abgeleckt. Da ich merkte, daß auch meine Blase eine Entleerung benötigte, ging ich dann zu meinem Mann. Ich hob seinen Kopf hoch und strullerte einfach los. Mitten ins Gesicht. Einen Teil konnte er trinken, der größte Rest lief über Gesicht und Brust. Als ich fertig war, legte ich Wert darauf, daß er auch meinen Blasenausgang reinigte. Fast wurde ich wieder geil von der Schleckerei.Wir sprangen dann ins Wasser, um uns abzukühlen. Da hörten wir die Tischglocke. Minna, unser Mädchen hatte also das Abendbrot fertig. Wir stiegen aus dem Pool, nahmen unsere Kleider auf und gingen nackt zum Haus.Susa dachte: „Ich hätte nie gedacht das der Alte so gut ficken kann, alle Achtung. Wenn das jetzt alles so offen ist, braucht mein Bruder sich in Zukunft auch nicht mehr heimlich in mein Zimmer schleichen, dann kann er direkt kommen. Und die Fotze von meiner Mutter ist eine Wucht, da kann man sein ganzes Gesicht drinn verstecken! Die muss ich unbedingt nochmal auskosten!“Vater dachte sich: „Was habe ich doch für eine sexaktive Familie. Die Alte ist sowieso spitze und macht alles mit! Und die Tochter scheint genauso versaut zu sein, ohne Hemmungen! Mit Fabian kann ich sogar mal meine homoerotischen Träume erfüllen. Da muß er allerdings noch was lernen.“Fabian dachte: „Wow, war das toll! Wer hätte gedacht, daß meine Mutter so eine geile Sau ist! Gut, sie sieht sexy aus; aber was die drauf hat! Ich glaube, da werde ich noch viel von ihr lernen und Spaß mit ihr haben. Auch mit Susa kann ich jetzt ohne Versteckspiel vögeln! Und wer hätte gedacht, daß mein Vater ein halber Homo ist? Aber es macht Spaß einen Schwanz im Arsch zu haben und an einem Schwanz rumzublasen. Das war sicherlich nicht das letzte Mal mit ihm!“Ich ging zwei Schritt hinter den anderen und dachte, daß ich bei meinem Mann würde sexuell kürzer treten müssen. Ich hatte den Blick und die Leidenschaft gesehen mit der er unsere Tochter angesehen hatte. Aber dann sah ich meinen Sohn und mir war klar, daß ich mir keine Sorgen zu machen brauchte. Er würde jedes Defizit ausgleichen. Ich legte meinen Bikini über meine Schulter und machte zwei schnelle Schritte, um mit meiner Familie gleichzuziehen. Ich trat zwischen meinen Mann und meinen Sohn und legte jedem eine Hand auf den Arsch. So gingen wir zum Haus zurück. Und mir war klar, daß ich das Wichtigste hatte, was man haben konnte: eine sich liebende Familie!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir